Peacoat Anatomy

Entstehung des Peacoats

Die Unteroffiziere der Royal Navy Großbritanniens wurden als P. Officer bezeichnet: Am Ende des 19. Jahrhunderts entstand die Notwendigkeit, sie mit einer geeigneten Uniform auszurüsten, um sie sowohl von den einfachen Matrosen, als auch von den höheren Offizieren unterscheiden zu können.
Die richtige Idee dazu hatte die Familie Camplin, indem sie einen „P. Coat” verwirklichte, der dann später Peacoat genannt wurde, warm war und gut einhüllte, wie dies an den Tagen auf dem offenen Meer notwendig war, aber auch robust und praktisch, elegant und einzigartig war.

Merkmale und Erfolg

Der Peacoat ist ein kurzer, sportlicher Mantel, der ursprünglich aus blauem oder schwarzem Tuch gefertigt wurde, um an seinen militärischen Ursprung zu erinnern.
Der Name erinnert an die Bezeichnung der groben Wolle (pij), die ursprünglich verwendet wurde, um ihn herzustellen.
Schon bald hatte dieses Kleidungsstück auch außerhalb der Marine bis in die Vereinigten Staaten großen Erfolg, und heute wird es dank einer Neuinterpretation, mit der seine Eigenschaften und seine Originalität hervorgehoben werden, ein zweites Mal zum Trend.

Die exklusiven Details

Gross Grain

Es wird grünes und blaues Ripsband verwendet, das Band, das als Verstärkung der Knopflöcher dient und an jenes der Medaille des „Naval General Service“ erinnert, die den Zivilpersonen überreicht wurde, die sich im Dienst der Royal Navy ausgezeichnet hatten.

Cordage

Ferner gibt es die „Cordage“ genannte kurze Kordel, die als Verlängerung zum Zuknöpfen der zweireihigen Jacke diente, wenn in kälteren Klimazonen wegen der zahlreichen, unter der Uniform getragenen Kleidungsschichten ein Zuknöpfen der Jacke mit dem Knopfloch unmöglich war. Auf diese Art hatte jeder Matrose seine eigene, für ihn passende Kordel für die Seefahrten.